Vorsorge

Alter Schwede: Wie du mit der Rürup Rente eine Rente nach schwedischem Vorbild mit über 10% Rendite realisieren kannst

So geht Rente! Viele unserer Nachbarn sind uns bei der Rente voraus. Die Schweden zeigen mit ihrem Schweden-Fonds AP7 seit Jahren wie es geht. Aber auch wir können dieses Konzept umsetzen, sogar vom Staat gefördert. Es gibt aktuell einen Anbieter auf dem deutschen Markt bei dem über die Rürup Rente die Rente „geschwedet*“ werden kann.

Infobox „geschwedet“

Der Begriff „geschwedet“ stammt nicht von mir, sondern aus der Komödie „Abgedreht“. In dieser sehr sehenswerten Komödie werden Filmklassiker von Mitarbeitern einer Videothek nachgedreht bzw. „geschwedet“, da die originalen VHS-Kassetten versehentlich gelöscht wurden.

Geschwedet: Das macht den Unterschied

Die Schweden sind ein schlaues Volk. Sie machen vieles richtig und dienen in Europa in Sachen Rente und Sozialsystem als Vorbild. Doch was machen sie anders als wir Deutschen? Ihr Rentensystem ist mit den 3 Säulen gesetzlich, betrieblich und privat ähnlich aufgebaut wie unseres.

Sie haben aber eine entscheidende Komponente mehr. Wie schon die alten Wikinger vertrauen sie nicht nur auf die eigene Wirtschaftskraft, sondern brechen sprichwörtlich auf zu neuen Ufern. Dabei machen sie das nicht wie damals, indem sie durch Raub illegal Besitz erwerben, sondern ganz legal, indem sie sich über ihren Rentenfonds AP7 an der weltweiten Wirtschaft beteiligen.

Während wir Deutschen mit unseren Rentenversicherungen den Staaten und Unternehmen Kredite geben, haben die Schweden Beteiligungen an diesen Unternehmen. Wir erhalten den (niedrigen) Zins auf unsere Kredite und die Schweden sammeln die Gewinne der Unternehmen ein. Schlaues Volk!

Die Rürup Rente – wenig flexibel, aber gut gefördert

Stell dir vor, du sparst für die Ausbildung deiner Kinder und dein Kind verjubelt mit 18 das ganze angesparte Geld für Partys und Playstation, anstatt in die Ausbildung zu investieren. Nachdem das Geld verprasst ist, liegt dir der Nachwuchs wieder auf der Tasche.

Um dies übertragen auf Papa Staat und Nachwuchs Bürger zu verhindern, hat die Rürup Rente genau einen Zweck: Eine regelmäßige Rentenzahlung im Ruhestand. Mit Rürup kurz nach dem Eintreten in den Ruhestand eine große Kreuzfahrt zu machen, ist nicht.

Dies unterscheidet Rürup von einem ungeförderten ETF Sparplan. Mit dem ungeförderten ETF-Depot kannst du machen was du möchtest. Die Rürup Rente ist aber ähnlich wie die gesetzliche Rente als regelmäßige monatliche Zahlung bis zum Lebensende vorgesehen.

Die Rürup Rente (oder Basisrente) ist als Alternative gedacht für alle die, die nicht in die gesetzlichen Rentenversicherungen einzahlen – also zum Beispiel viele Selbständige. Aber auch für Angestellte und Beamte ist es möglich zusätzlich in eine Rürup Rente einzuzahlen.

Auch bietet die Rürup Rente keine der zusätzlichen Standardleistungen, die bei der gesetzlichen Rente vorhanden sind:

  • Hinterbliebenenversorgung als Witwen- und Waisenrente
  • Versorgung bei Erwerbsunfähigkeit oder Erwerbsminderung ohne Gesundheitsprüfung
  • Anrechnung der Kindererziehungszeiten
  • berufliche Rehabilitation

Trotzdem hat die Rürup Rente im Vergleich zu der gesetzlichen Rente oder zu einer privaten Vorsorge einige Vorteile:

  • Doppelter Steuerstundungseffekt
    • Bis zu ca. 25.000 € jährlich wird die Rürup Rente steuerlich gefördert
    • Wertsteigerungen müssen während der Ansparphase nicht versteuert werden
  • Anders als die Riester-Rente ist die Beitragsgarantie nicht zwingend. Das ermöglicht eine staatliche geförderte chancenorientierte Anlage auf Basis von ETFs
  • Die Einzahlung in die Rürup Rente kann flexibel den finanziellen und steuerlichen Verhältnissen angepasst werden
  • Die Rürup Rente kann jederzeit beitragsfrei gestellt werden
  • Die Rürup Rente wird z.B. beim Bezug von Harz IV nicht dem Vermögen zugerechnet

Oft hört oder liest man, dass eine Rürup Rente nur etwas für Selbständige oder Gutverdiener ist. Aber auch für Nichtselbständige und Normalverdiener kann eine Rürup Rente sinnvoll sein – vor allem dann, wenn der persönliche Steuersatz in der Rentenphase geringer ist als während der Erwerbsphase. Wie immer kommt es hier auf die individuelle Situation an.

Abgedreht: Die steuerliche Förderung macht den Unterschied

In meinem Beitrag „Das Duell: ETF, Riester, Rürup, gesetzl. Rente, private Rente und betriebliche Rente im Vergleich“ habe ich verschiedene Vorsorgearten verglichen und modellhaft durchgerechnet. In diesem Model wurden 20 Jahre jährlich 2100 € in die verschiedenen Vorsorgearten eingezahlt. Die folgende Abbildung zeigt das Ergebnis.

Durch die Auswahl des richtigen Produkts und der optimalen Nutzung der steuerlichen Förderung ist bei der Rürup Rente in dem im Artikel gerechneten Modelfall eine höhere Rente möglich als mit der gesetzlichen Rentenversicherung oder einem ungeförderten ETF-Sparplan.

Die Rente „schweden“, so geht’s

Aber wie genau „schwede“ ich denn die Rürup Rente? In 99% der Fälle sind die Angebote hierzulande auf den Deutschen Michel abgestimmt. Eine gutbürgerliche Rentenversicherung mit häufig real (also nach Kosten) negativen Zinsen. Das dann aber wenigstens garantiert, solange der Versicherer nicht pleitegeht. 😊

Einen echten Rürup ETF-Sparplan muss man schon mit der Lupe suchen. Aber Achtung, meist teure fondsgebundene Rentenversicherungen (auch mit ETFs) zählen hier nicht. Maximale Diversifikation mit weltweiter Streuung und dann geht der Versicherer Pleite und reißt dein super gestreutes Depot mit in den Abgrund.

Nein, ein ehrlicher ETF-Sparplan muss her. So einer, bei dem dein Depot Sondervermögen ist und eine Pleite deines Anbieters zwar unschön ist, aber dein Depot nur äußerst peripher tangiert.

Da gibt es Stand heute nur einen Anbieter. Der ETF-Rürup von Raison.pension (ehemals Fairr). Beim Namen Fairr höre ich schon die Riester-Fraktion schimpfen. Gemach, gemach liebe Vorsorgegemeinde, der ETF-Rürup hat ein Ass im Ärmel: Keine Beitragsgarantie! Den großen Konstruktionsfehler der Riester-Rente kann man bei der Rürup Rente umgehen. Das bedeutet, dass der Anbieter im Gegensatz zur Riester-Rente nicht gezwungen wird zu einem ungünstigen Zeitpunkt aus dem Aktienmarkt zu gehen.

Beim ETF-Rürup von Raisin kann man aus 100 ETFs wählen. Ich für meinen Teil brauche eigentlich nur einen (siehe auch meinen Beitrag 1-ETF reicht). Leider wird mein Favorit FTSE All-World dort nicht angeboten. Auch die Alternative All Country World (ACWI) ist nicht im Programm. Um ein echtes Weltportfolio zu haben, bin ich also gezwungen mindestens zwei ETFs zusammenzustellen:

  • Industrieländer: iShares Core MSCI World (Acc)
  • Schwellenländer: Vanguard FTSE Emerging Markets

Um es nicht zu kompliziert zu machen und uns möglichst nah am AP7 zu bewegen, wählen wir als Gewichtung 80% Industrieländer und 20% Schwellenländer. Da ich mich nicht um das regelmäßige Reblancing kümmen möchte, klicke ich noch regelmäßiges Rebalancing an.

Über den Fondsmixer (https://www.raisin-pension.de/produkte/ruerup/) kann das Portfolio individuell aus über 100 ETFs zusammengestellt werden.

So, das kommt dem AP7 schon recht nahe. Wer es genau haben möchte, kann sich aber auch die Arbeit machen den Fonds möglichst kleinteilig nachzubilden. Der Artikel „Schweden-Rente: So bauen Sie den schwedischen Staatsfonds mit ETFs nach“ von extraETF macht dazu einen konkreten Vorschlag.

Die Kosten sind mit pauschal 36 Euro und 0,4% Gebühren zzgl. 0,2% ETF-Gebühren fair(r). Der Leitfaden enthält auf 22 Seiten alles Wissenswerte zur Rürup und dem Produkt und sollte auf jeden Fall studiert werden, wenn man einen Abschluss plant.

Aber wie komme ich jetzt auf 10% Rendite? Nun, ich habe das einmal für ein durchschnittliches Einkommen von 41.000 € ausgerechnet. Die Mehrrendite ist individuell von der Steuerersparnis abhängig. Bei 41.000 € bekomme ich ca. 30% der Beiträge vom Fiskus zurück. Ich zahle damit effektiv nur ca. 70% der Beiträge. Zusammen mit einer angenommenen durchschnittlichen Aktienmarktrendite von 7% pro Jahr komme ich so auf etwa 10% jährliche Rendite.

Das ein solche Rendite bei geförderten Produkten durchaus realistisch ist, habe ich bereits aus eigener Erfahrung beim einem geförderten Riester-Produkt konkret in meinem Beitrag „Meine Erfahrung mit der Riester-Rente: 15% Rendite pro Jahr seit 2006“ aufgezeigt.

Fazit

Sparst du noch oder investierst du schon? Die Schweden kann man sich gerne zum Vorbild nehmen. Auch wenn die Rürup Rente nicht den Flexibilitätspreis bekommt, kann sie sich als Alternative oder Ergänzung zur gesetzlichen Rente mit all ihren Vor- und Nachteilen lohnen. Und anders als bei der gesetzlichen Rente kannst du von der Produktivität der ganzen Welt profitieren.

99% der Verträge sind überteuert. Die Kunst ist die 1% zu finden, um wirklich von den steuerlichen Förderungen zu profitieren.

Nun sollte man nie ein Anlageprodukt nur aufgrund von Steuerersparnissen auswählen. Hat man aber bereits ein Anlageprodukt ausgewählt und kann dann damit noch zusätzlich Steuern sparen, dann erscheint das doch recht sinnvoll.

Wegen meiner persönlichen steuerlichen Situation werde ich dieses Jahr in einen Rürup-Vertrag einzahlen. Bei dem Produkt ETF-Rürup habe ich die Möglichkeit dafür mein favorisiertes Anlageprodukt ETF zu nutzen. Die fehlende Flexibilität nehme ich in Kauf, da dies lediglich eine steuerlich geförderte Ergänzung zu meinem ungeförderten Depot ist.

Weitere Informationen zum Thema

Wikipedia: Rürup-Rente
Finanztip: Rürup-Rente: Vor- und Nachteile der Basisrente
Stiftung Warentest: Die Rürup-Rente

Mein Name ist Andree de Boer. Ich investiere seit Jahren passiv und prognosefrei mit der 1-ETF-Strategie erfolgreich in die Weltwirtschaft. Ich habe Erfahrung mit Immobilien, Immobilienfinanzierung und hole selbst aus der Riester-Rente eine überdurchschnittliche Rendite heraus.


Ich verstehe unser Steuersystem und habe Erfahrungen mit der Optimierung von Abfindungen. Ich habe umfangreiches Wissen im Bereich staatliche Förderung. Ich zeige dir wie du mit der Rürup-Rente eine Vorsorge nach schwedischem Vorbild anlegen kannst.

Ich bin verheiratet und habe zwei Kinder und habe mich daher ausgiebig mit Anlagemöglichkeiten für Kinder und dem Thema Taschengeld auseinandergesetzt.

Ich kenne die Vor- und Nachteile unseres Rentensystems. Ich entziffere deine Renteninformation und durchleuchte deinen Altersvorsorgevertrag. Ich habe ausgerechnet warum sich bei der Geldanlage ab 50 eine freiwillige Einzahlung in die gesetzliche Rentenversicherung lohnen kann

Ich nutze den Vorteil eines Privatanlegers gegenüber institutionellen Anlegern und realisiere damit langfristig eine bessere Rendite als die Profis.

Auf meinem Blog berichte ich von meinen Erfahrungen und Recherchen zu allen Themen aus dem Bereich Privatfinanzen.

Auch wenn alle Konzepte eigenständig umgesetzt werden können, hat nicht jeder Zeit und/oder Lust sich um seine Finanzen zu kümmern. Für diese Menschen biete ich mein Finanzcoaching an.

Möchtest du einen ganzheitlichen Blick auf deine Finanzen, dann trete mit mir in Kontakt und wir finden heraus, wie ich dir helfen kann.

Du möchtes auf dem Laufenden bleiben? Dann melde dich für den Newsletter an.

Inhalte werden geladen

5 Gedanken zu „Alter Schwede: Wie du mit der Rürup Rente eine Rente nach schwedischem Vorbild mit über 10% Rendite realisieren kannst

  1. Moin Andree,

    hier bin ich mal komplett anderer Auffassung als du!

    Ruerup ist ein teures, unflexibles, ekliges Korsett. Es ist eher bei Ausnahmen (Grossverdiener ab 55-58J als Steuersparmodell) als fuer Viele eine sinnvolle Option.
    – Hier die Diskussion (und v.a. Argumentation in den Kommentaren), ob es fuer Selbstaendige/Gutverdiener Sinn macht:
    https://www.finanzguerilla.de/finanzielle-bildung/ruerup-rente-versus-etf-sparplan/
    – google „Finanzwesir Ruerup“ und anderswo gab’s schon viele gute, umfassende Beitraege/Podcasts/Kommentare dazu.
    – Gluehende Ablehner: zB google „hartmutwalz Ruerup“
    LG & trotzdem alles Gute mit deinem Ruerup
    Joerg
    (warum nicht lieber freiw. Einzahlung in gesetzl. RV?)

    1. Moin Jörg,

      wäre auch langweilig, wenn wir immer die selbe Auffassung teilen. 🙂

      Ich kenne die Argumente gegen Rürup. In vielen Fällen sind sie auch korrekt. Es kommt aber immer auf die persönliche Situation und das richtige (günstige) Produkt an. Hier eine Diskussion im Wertpapier-Forum: https://www.wertpapier-forum.de/topic/60774-raisin-pension-r%C3%BCrup-erfahrungen/

      Warum nicht freiwillig in die gesetzl. RV einzahlen? Kann man machen. Nur, wenn es der deutschen Wirtschaft schlecht geht, dann geht es auch den Rentnern schlecht. Dies ist bei Rürup mit einem Weltportfolio auf ETF Basis nicht der Fall. Da ist der Einfluss der deutschen Wirtschaft eher gering. Außerdem bietet Rürup potentiell eine höhere Rendite, wie im Beitrag „das Duell“ modellhaft ausgerechnet.

      Gruß
      Andree

  2. Sie rechnen hier mit einer Rendite von 10% aber das geht nur wenn sie begrenzt bis zur Umschichtung in eine klassische Rentenversicherung rechnen. Wie sieht Ihre Rechnung aus wenn sie die nachfolgende – vermutlich geringere – Rendite der klassischen Rentenversicherung miteinbeziehen?

    1. Moin Petra,

      ja, die über 10% gilt nur für die Ansparphase. Ab dem Bezug der Rente wird mit einem Rentenfaktor gerechnet. Bei Raisin kann man sich diesen Faktor über die deren Partner MyLife bereits heute garantieren lassen. Sie richtet sich nach dem Zeitpunkt des Renteneintritts und kann auf der Webseite berechnet werden. Bis zum Rentenbezug werden bei einem Rentenfaktor von 30 pro 10.000 € eine monatliche Rente von 30 € ausgezahlt. Dadurch, dass der Endbetrag bei einem ETF-Sparplan mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit weit über einer klassischen Rentenversicherung liegt, lohnt sich diese Art trotzdem. Aber ja, ab Renteneintritt profitiert man nicht mehr vom allgemeinen Wachstum am Aktienmarkt.

      Die Beispielrechnung im Beitrag „Das Duell: ETF, Riester, Rürup, gesetzl. Rente, private Rente und betriebliche Rente im Vergleich berücksichtigt ab Renteneintritt den Rentenfaktor.

      Viele Grüße
      Andree

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.