VorsorgeAllgemein

1.000 € monatlich ohne Wenn und Aber: Bedingungsloses Grundeinkommen (BGE) selbst gemacht

1.000 € im Monat für jeden, ohne Wenn und Aber! Das bedingungslose Grundeinkommen (BGE) klingt sehr attraktiv und könnte eine Lösung für unsere zukünftigen gesellschaftlichen Herausforderungen sein. Bei den etablierten Parteien in der Politik wird es zwar zunehmend diskutiert, ist in der Breite aber noch nicht Teil der politischen Agenda.

Jens Kahlsdorf vom Alster Business Club bewirbt sich mit dem Kernthema Bedingungsloses Grundeinkommen für den Bundestag. Ich unterstützte ihn bei der Bewerbung und verbinde damit auch die Hoffnung, dass das Thema seinen Platz auf der politischen Agenda findet.

Hier aber allein auf die Politik zu warten, würde ich nicht empfehlen. Neben dem Diskurs um die Vor- und Nachteile des BGEs kann jeder bereits heute die Weichen stellen, um zukünftig ein persönliches BGE zu erhalten.

Kohle fürs Nixtun? Das Bedingungslose Grundeinkommen kurz erklärt

1.000 € Monat für Monat für jeden und ohne Bedingungen. Klingt wie ein Traum, oder? Eine vierköpfige Familie hätte garantiert monatlich 4.000 € zur Verfügung. Gekauft!

Jetzt gibt es leider ein paar unerfreuliche Themen, die diesen Traum unsanft in die Realität zurückholen und so Fragen aufwerfen wie: Wie soll das finanziert werden? Dann wird doch keiner mehr arbeiten gehen! Sollen die Reichen das etwa auch bekommen? Das ist doch ungerecht!

Ja, diese Fragen müssen ausgiebig diskutiert werden – und das werden sie auch. Ich nehme mir in diesem Blog die Freiheit meine Sicht der Dinge auf einige immer wieder geäußerte Fragen darzustellen.

Wie soll das finanziert werden?

Viele Befürworter des BGEs (u.a. Thomas Straubhaar in diesem Video) sehen das Problem nicht bei den aktuellen Einnahmen, sondern bei der bürokratischen und undurchsichtigen Verteilung der Sozialleistungen, die nicht so effektiv bei den Empfängern ankommen, wie es möglich wäre.

Ein zweites Argument ist die massive Vereinfachung unseres Steuersystems.

Ich bin kein Steuerberater, habe mich aber recht intensiv mit der Thematik Steuer befasst und habe dadurch Wissen aufgebaut, welches mich in die Lage versetzt legal Steuern zu sparen. Dieses Wissen ist aber so speziell und wahrlich hart erarbeitet, dass ein Großteil der Steuerzahler von diesen Vorteilen nicht profitieren kann, ohne auf einen Experten zurückzugreifen. Die, die es sich leisten können, beauftragen einen Experten und optimieren die steuerliche Situation. Der Rest zahlt brav seine Steuern, ohne von möglichen Optimierungen zu profitieren. Die Ungerechtigkeit wird damit bereits auf der Ebene unseres komplizierten Steuersystems manifestiert.

Ich glaube, dass ein schlankes und unbürokratisches System gepaart mit einfachsten Steuerregeln die bestehenden Mittel bereits fairer und effektiver verteilen kann.

Sollen die „Reichen“ das etwa auch bekommen?

Stell dir vor, du hast ein Einkommen von 5.000 € und zahlst rund 30% Steuern. Es bleibt dir also 3.500 € netto übrig. Jetzt stellt dir vor, du bekommst steuerfrei 1.000 € und verdienst 5.000 € dazu. Der Steuersatz für die 5.000 € liegt jetzt bei 50%. Wieviel Gesamt-Netto bleibt am Ende übrig? Genau, bei diesem Beispiel hat sich nichts am Nettobetrag geändert.

Der große Vorteil der zweiten Variante ist, dass ich das BGE bedingungslos (und damit unbürokratischer) auszahlen kann. Über das dann sehr einfache Steuersystem werden die „Reichen“ ihren Anteil über die Steuer abführen, ohne irgendwelche Steuerschlupflöcher nutzen zu können.

Aber dann geht doch keiner mehr arbeiten!

Als Führungskraft habe ich mich intensiv mit meinem Menschenbild auseinandergesetzt. Dabei bin ich unter anderem auf die X-Y-Theorie gestoßen. Die Theorie X sagt: Der Mensch ist unwillig. Die Theorie Y sagt: Der Mensch ist engagiert. Meine persönliche Beobachtung in den langen Jahren als Führungskraft ist, dass bei passenden Rahmenbedingungen der Großteil der Menschen engagiert ist.

Im Arbeitsleben ist das z.B. das Vertrauen dem Menschen die Freiheit zu geben, um sich überhaupt engagieren zu können. Beim BGE ist es die finanzielle Sicherheit, die viele Menschen dazu veranlassen wird aus ihrem Hamsterrad auszubrechen und ihre wahren Stärken in die Gesellschaft einzubringen.

Mein generell positives Menschenbild gibt mir daher die Überzeugung, dass die wenigsten den ganzen Tag faulenzen werden. Das ist meiner Erfahrung nach auch gar nicht in der Natur des Menschen.

Der Diskurs ist noch lange nicht zu Ende

Es sind noch viele Fragen zu klären! Ich denke aber das BGE ist eine große Chance für unsere zukünftigen Herausforderungen. Auch wenn die Politik sich bisher nicht dazu durchringen kann das Thema auf die politische Agenda zu setzen, so werden wir früher oder später etwas an unserem Sozialsystem tun müssen. Das BGE – wie auch immer dann konkret ausgestaltet – scheint mir vielversprechend zu sein.

Was du heute schon persönlich machen kannst, erläutere ich im nächsten Abschnitt.

Dein eigenes BGE

1.000 € pro Monat, sein Leben lang. Wie kann ich das selbst hinbekommen? Nun, man kann es zumindest recht einfach ausrechnen.

Nach der 4%-Regel braucht man 300.000 € in einen Welt-ETF, um mit hoher Wahrscheinlichkeit sein Leben lang inflationsbereinigt monatlich 1.000 € entnehmen zu können.

Infobox: Die 4%-Regel

Die 4%-Regel sagt, dass man 4% eines breit gestreuten Aktienportfolios entnehmen kann. Dabei  besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass das Portfolio nicht aufgebraucht wird. Die Blogger Frugalisten und Finanzen? Erklärt! haben sich in ihren Beiträgen ausführlich mit verschiedenen Entnahmestrategien und den Risiken auseinandergesetzt.

Mit der heutigen steuerlichen Regelung (25% Abgeltungssteuer) sind 400.000 € nötig, um monatlich netto 1.000 € überwiesen zu bekommen.

Bei einer vierköpfigen Familie benötige ich je nach steuerlicher Situation zwischen 1,2 Mio und 1,6 Mio €, um ein Monatseinkommen von 4.000 € zu realisieren.

Gut, ich nehme an die wenigsten werden solche Summen auf ihr Konto und noch weniger in ein Welt-ETF gesteckt haben.

Wir wollen aber in die Zukunft schauen.

Stellen wir uns vor, bei einem Neugeborenen investieren wir das Kindergeld von monatlich 219 € in einen Welt-ETF. Der Nachwuchs spart diesen Beitrag nach Ende des Kindergelds selbst monatlich an. Mit einer angenommenen realen Rendite von 5% wird nach 44 Jahren das Depot bei 400.000 € liegen. Der Nachwuchs hat also mit 44 sein eigenes bedingungsloses Grundeinkommen realisiert.

Wenn Oma und Opa schon heute einen Startbetrag von 10.000 € dazugeben, hat der Nachwuchs bereits mit etwa 40 Jahren sein bedingungsloses Grundeinkommen realisiert.

Wer heute im Erwerbsleben schon 1.000 € zurücklegen kann, wird nach ca. 20 Jahren ein bedingungsloses Grundeinkommen beziehen können.

Bedingungloses Grundeinkommen: Beispielrechnung
Rechenbeispiel: Bei einer monatlichen Rate von 1.000 € würden nach knapp 20 Jahren das bedingungslose Grundeinkommen mit der 4%-Regel realisierbar sein. (Screenshot: Sparrechner von zinsen-berechnen.de)

Was du tun musst, um dein bedingungsloses Grundeinkommen zu beziehen, kannst du ganz individuell mit dem Sparrechner ausrechnen. Annahmen: 5% Realrendite und Endkapital 400.000 €. Alle anderen Parameter können individuell gesetzt werden.

Fazit

Das bedingungslose Grundeinkommen spaltet die Gemüter. Gerade die Coronakrise zeigt, dass ein Verteilen von schnellen Hilfen an bürokratischen Prozessen scheitert. Ein bedingungsloses Grundeinkommen könnte vielen in diesen Zeiten zumindest die Existenzsorgen nehmen.

Auf der anderen Seite steht die Frage wie das finanziert werden soll und wie sich ein BGE dann auf die Preise und Löhne auswirken würde.

Alles offene Fragen. Du könntest aber bereits heute die Hebel umlegen, um sukzessive dein ganz persönliches BGE aufzubauen. Die Investition in einen weltweiten ETF (siehe auch meinen Beitrag 1 Welt-ETF reicht) lässt dich das aufwandsarm realisieren.

Beitragsbild von Oldiefan auf Pixabay

Informationen zum Thema

Wikipedia: Bedingungsloses Grundeinkommen
Netzwerk Grundeinkommen: https://www.grundeinkommen.de/
Mein Grundeinkommen: https://www.mein-grundeinkommen.de/
Grundeinkommen selber machen: https://bge.community/
Hartz IV sanktionsfrei: https://sanktionsfrei.de/

Mein Name ist Andree de Boer. Ich investiere seit Jahren passiv und prognosefrei mit der 1-ETF-Strategie erfolgreich in die Weltwirtschaft. Ich habe Erfahrung mit Immobilien, Immobilienfinanzierung und hole selbst aus der Riester-Rente eine überdurchschnittliche Rendite heraus.


Ich verstehe unser Steuersystem und habe Erfahrungen mit der Optimierung von Abfindungen. Ich habe umfangreiches Wissen im Bereich staatliche Förderung. Ich zeige dir wie du mit der Rürup-Rente eine Vorsorge nach schwedischem Vorbild anlegen kannst.

Ich bin verheiratet und habe zwei Kinder und habe mich daher ausgiebig mit Anlagemöglichkeiten für Kinder und dem Thema Taschengeld auseinandergesetzt.

Ich kenne die Vor- und Nachteile unseres Rentensystems. Ich entziffere deine Renteninformation und durchleuchte deinen Altersvorsorgevertrag. Ich habe ausgerechnet warum sich bei der Geldanlage ab 50 eine freiwillige Einzahlung in die gesetzliche Rentenversicherung lohnen kann

Ich nutze den Vorteil eines Privatanlegers gegenüber institutionellen Anlegern und realisiere damit langfristig eine bessere Rendite als die Profis.

Auf meinem Blog berichte ich von meinen Erfahrungen und Recherchen zu allen Themen aus dem Bereich Privatfinanzen.

Auch wenn alle Konzepte eigenständig umgesetzt werden können, hat nicht jeder Zeit und/oder Lust sich um seine Finanzen zu kümmern. Für diese Menschen biete ich mein Finanzcoaching an.

Möchtest du einen ganzheitlichen Blick auf deine Finanzen, dann trete mit mir in Kontakt und wir finden heraus, wie ich dir helfen kann.

Du möchtes auf dem Laufenden bleiben? Dann melde dich für den Newsletter an.

Inhalte werden geladen

3 Gedanken zu „1.000 € monatlich ohne Wenn und Aber: Bedingungsloses Grundeinkommen (BGE) selbst gemacht

  1. Moin Andree,

    danke fuer deine Gedanken.

    Mein eigenes BGE ist ueberhaupt nicht „bedingungslos“. Es haengt an sehr vielen Bedingungen: auch zukuenftige, mittelfristige, reale Rendite von 5% bei der Welt AG. D.h. wirtschaftliche Entwicklung samt, risikofreiem Zins und Inflationshoehe ggfs Waehrungen spielen hier rein. Hoehe von Steuern und Abgaben auf Kapitalertraege, usw …

    „Ich bin kein Steuerberater, habe mich aber recht intensiv mit der Thematik Steuer befasst und habe dadurch Wissen aufgebaut, welches mich in die Lage versetzt legal Steuern zu sparen.“

    Sehr gut, gratuliere. Mehr Beitraege davon 😉

    „Mit der heutigen steuerlichen Regelung (25% Abgeltungssteuer) sind 400.000 € nötig, um monatlich netto 1.000 € überwiesen zu bekommen.“

    Verstehe ich nicht!? Deine Bierdeckel-Rechnung wuerde nur Sinn machen, wenn es 400k KURSGEWINNE waeren, oder? IdR speisen sich solche 400k aber aus Einzahlungen und Kursgewinnen. Also braucht man doch deutlich weniger als 400k, oder?

    „Mit der heutigen steuerlichen Regelung“ ist es doch noch besser als „25% Steuern“ (solange 0/Niedrigzins), hast Du die Teilfreistellung von 30% auf Kursgewinne bei Fonds vergessen?!

    Annaeherung (ohne Sparer/Grund-Freibetraege) sind also bei Momentaufnahme: 330k Depot, angenommen 50% sind Kursgewinne, zu versteuern nach TF 115,5k also 30,5k Steuern (ca.10%). Oder fuer die 1.000€/mo nach Steuern 1.100€/mo brutto Entnahme einplanen?!

    LG
    Joerg

    1. Moin Jörg,

      ja, es ist abhängig von Rahmenbedingungen. Wir leben nun mal in einer Welt mit Unsicherheiten… Grundsätzlich besteht das Welt-Porfolio aber den „Netflix-Test“. Sprich, ich kann es einfach laufen lassen ohne dass ich mich kümmern muss. Es kann aber natürlich sein, dass es dann mal kein Eis von Ben & Jerry’s ist, da das verdammte Renditereihenfolgerisiko ausgerechnet bei mir eingetreten ist.

      Naja, durch das FIFO-Prinzip und einem Anlagezeitraum von > 20 Jahren wird ein Großteil der Entnahmen Gewinn sein. Aber du hast natürlich recht, es liegt irgendwo zwischen 300.000 € und 400.000 €, je nach individueller Steuersituation. Mit Batching (also das zeitliche Anlegen in verschiedenen Depots), lässt sich das sicher noch optimieren.

      Mit 400.000 € bist du auf jeden Fall auf der sicheren Seite und mein geliebtes Cookie Dough ist gesichert…

      Gruß
      Andree

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.