Mein Brief über Geldanlage an meine 18jährige Tochter im Jahr 2031

Im Jahre 2031 wird meine Tochter 18. Wenn sie volljährig ist, kann sie völlig unabhängig über das zu ihrer Geburt angelegte Depot verfügen. Aus diesem Anlass schreibe ich bereits heute einen Brief, den ich ihr mit 18 geben werde.

Liebe Neelia,

jetzt hast du es geschafft! Du bist nun 18. Diesen Brief habe ich dir vor 9 Jahren geschrieben. Damals war es ebenfalls 9 Jahre her, als ich dich gleich nach der Geburt, noch etwas unbeholfen in den Armen hielt. Dass ich bei der Geburt dabei war, lag an der Überzeugungskraft von Mama. Ich war mir zunächst unsicher. Ich hatte mal eine Geburt im Fernsehen gesehen und bin dabei prompt umgefallen. Das Adrenalin hat das zum Glück bei deiner Geburt verhindert.

Mit deiner Geburt haben wir für dich ein Depot angelegt. Geldgeschenke und ein monatliches „Kindergeld“ haben das Depot stetig wachsen lassen. Heute, Mitte 2022, wo viele frische Depots im Minus sind, bist du noch dick im Plus. Du bist seit deiner Geburt dabei und dein Depot hat kontinuierlich die Erträge von knapp 4.000 Unternehmen eingesammelt.

Dein Depot: Meisten geht’s hoch, manschmal geht’s auch runter. Mit Zeit und Disziplin sammelst du die Erträge von mehr als 4.000 Unternehmen ein.

Wenn du heute, 2031, auf dein Depot schaust, wird es mit ziemlicher Sicherheit deutlich mehr Wert haben, als wir insgesamt eingezahlt haben. Auch oder gerade, weil wir in stürmischen Börsenzeiten nicht an deinem Depot herumgefummelt haben.

Wie konnte ich mir da vor 9 Jahren so sicher sein? Du weißt, ich habe mich schon immer mit diesem Thema befasst und daher das Depot für dich entsprechend angelegt.

Das Depot ist dein Startkapital in dein Leben. Du kannst allein entscheiden was du damit machst. Unser Ziel und unsere Verantwortung in den letzten 18 Jahren war es, dir so viel wie möglich im Umgang mit Geld mitzugeben.

Jetzt stehst du auf deinen eigenen Füssen und triffst eigene Entscheidungen. Wir werden uns nicht in diese Entscheidungen einmischen, stehen aber immer für Rat und Tat zur Verfügung.

Dir steht jetzt eine nicht unerhebliche Summe zur Verfügung. Lass uns dir ein paar gutgemeinte Tipps mitgeben.

Lege frühzeitig 10% – 20% deines Einkommens zur Seite

Du bist jetzt 18 Jahre. Du sollst im Hier und Jetzt leben, Dinge ausprobieren, hinfallen und wieder aufstehen, viel lachen und auch manchmal weinen, deine Erfahrungen machen, das Leben genießen und dein Glück finden.

Du wirst dich jetzt kaum mit deiner Altersvorsorge beschäftigen wollen. Musst du aber auch nicht! Beherzige einfach einen simplen Ratschlag:

Lege 10% – 20% deines Einkommens in den weltweiten Aktienmarkt an. Dafür nutzt du einfach dein bestehendes Depot. Lege, sobald du eigenes Einkommen hast, einen kleinen Teil deiner Einkünfte automatisiert mit einem Sparplan an. Die Zeit und die Weltwirtschaft arbeiten für dich und du wirst dich nicht weiter um deine Altersvorsorge kümmern müssen.

Falls du die Hintergründe zu diesem Ratschlag besser verstehen möchtest, dann schaue dir meinen Beitrag dazu an: Es ist nicht zu wenig Zeit, die wir haben, sondern es ist zu viel Zeit, die wir nicht nutzen (Lucius Annaeus Seneca)

Stelle bei wichtigen Entscheidungen immer die Frage „Cui bono – Wem nützt es?“

An vielen Ecken warten verlockende Angebote. Es gibt Menschen, die wollen dich mit Nichtstun reich machen oder versprechen unglaubliche Dinge. Frage immer „Cui bono – Wem nützt es?“.

Was haben die Menschen davon, dass sie gerade dir dieses Angebot machen? Was ist dein persönlicher Anteil an dem Vorhaben, der einen wirklichen Mehrwert einbringt.

Wenn du keine Antwort hast, dann sei skeptisch. Warum sollte ein Dritter dich an einem exklusiven Angebot teilhalben lassen, wenn du nicht ein Schlüsselfaktor für den Erfolg dieser Gelegenheit bist?

In vielen Fällen sind Angebote, die zu verlockend klingen, unseriös. Sei wachsam!

Auf der anderen Seite müssen gute Gelegenheiten auch erkannt werden. Ich wünsche dir ein gutes Näschen beides unterscheiden zu lernen.

Auf jeden Fall gilt: Ein wirklich attraktives Angebot bedeutet auch immer Risiko. Bedenke daher immer: „There is no free lunch“. Das gilt im Besondern für Geldanlagen, aber auch allgemein im Leben.

Bleibe (finanziell) unabhängig!

Ich wünsche dir, dass du deinen Partner fürs Leben kennenlernst und ihr gemeinsam das Lebens bestreitet. Ähnlich wie mit 18 an Altersvorsorge zu denken, wirst du mit Schmetterlingen im Bauch sicherlich nie einen Gedanken verschwenden wollen, dass es mit der Beziehung irgendwann doch nicht klappen könnte.

Brauchst du auch nicht! Doch achte von Anfang an auf deine finanzielle Unabhängigkeit. Stelle dich so auf, dass du auch im ungünstigen Fall finanziell gut dastehst und das Finanzielle niemals der Grund dafür ist, dass du nicht deinen eigenen Weg gehen kannst.

Dein Depot könnte zum Beispiel diese Unabhängigkeit bieten.

Sei dir immer bewusst, dass vor allem Emotionen und Intuition deine Entscheidungen beeinflussen

Wenn du wichtige Entscheidungen triffst, basieren die Entscheidungen nur zu ca. 20% auf Zahlen, Daten und Fakten. 80% der Entscheidungen rühren allerdings auf Emotionen und deiner Intuition.

Versuche erst gar nicht das zu ändern, sondern sei dir dessen einfach bewusst. Hinterfrage bei wichtigen Entscheidungen auch mal eigene Glaubenssätze. Sei dir bewusst, dass deine bisher gemachten Erfahrungen – ob gute oder schlechte – einen Einfluss auf deine Entscheidungen haben werden.

Wenn Zahlen, Daten und Fakten eine klare Sprache sprechen, dein Bauchgefühl aber etwas anderes sagt, dann höre auf dein Bauchgefühl. Hör zu, stelle Fragen und erkunde. Es steckt etwas dahinter. Es kann dich schützen, aber auch blockieren.

Die Zukunft bringt, was du aus ihr machst!

Just als ich diese Zeilen schreibe, singst du und deine Freundin Anna in deinem Zimmer lauthals den Ärzte-Song „Männer sind Schweine“. Die letzten 9 Jahre hast du die Welt erkundet und scheinbar ja auch deine ersten Schlüsse gezogen. 😉

Jede Zeit bringt seine Herausforderungen. Als ich diese Zeilen schrieb, bewegten uns Themen wie Klimawandel, Corona-Pandemie, Ukraine-Krieg, Inflation, Rezessionsängste und insgesamt schlechte Aussichten für die Zukunft.

Sowohl die Wirtschaft als auch wir Menschen haben aber immer wieder Lösungen für Krisen gefunden, so dass ich dir einen Grundoptimismus mitgeben möchte. Denn für jeden gilt: Die Zukunft bringt, was du aus ihr machst.

Daher wünsche ich dir alles erdenglich Gute für die Zukunft und viel Kraft, um aus Krisen immer wieder gestärkt hervorgehen zu können.

Happy Birthday mein Schatz!

Dein Papa!

Inhalte werden geladen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.