Was macht Geld mit dir? Mehr als du glaubst!

Die klassische Finanzberatung konzentriert sich auf die Frage „Was machst du mit deinem Geld“. Finanzcoaching dagegen stellt die Frage „Was macht das Geld mit dir?“. Wer ein Bewusstsein für die zweite Frage hat, wird die erste Frage leichter beantworten können und bessere Finanzentscheidungen treffen.

Ob wir wollen oder nicht, Geld spielt eine zentrale Rolle in unserem Leben. Bewusst oder unbewusst kommen wir immer wieder mit diesem Thema in Berührung.

Unser Umgang mit Geld wird durch zwei persönliche Faktoren bestimmt. Erstens die individuellen Geldtypen. Es gibt unterschiedliche Geldtypen, die ein unterschiedliches Verhalten in Bezug auf Geld kennzeichnen.

Das zweite Faktor wird durch persönliche Erfahrungen bestimmt. Das persönliche Umfeld prägt den Umgang und die Glaubenssätze in Bezug auf Geld.

Die Geldtypen

Die individuellen Geldtypen werden schon bei meinen beiden Kindern überdeutlich. Meine Tochter sammelt ihr Taschengeld und tut sich sehr schwer das eigene Geld zu verkonsumieren. Grundsätzlich hat sie mit dem Konsum aber kein Problem, sofern es sich nicht um ihr Geld handelt. Sobald wir zahlen, ist sie konsumfreudiger.

Anders mein Sohn. Er verfährt nach dem Motto: „Geld muss in die Wirtschaft fließen“. Das Taschengeld wird sofort in den nächsten Kitatrend investiert. Da das Taschengeld oft nicht reicht, wird aus dem Trend gefallenes Spielzeug auf eBay veräußert.

Beide sind in Gelddingen in gleicher Weise sozialisiert. Wir reden in unserer Familie sehr offen über das Thema Geld. Trotzdem verhalten sie sich in Bezug auf ihr Taschengeld unterschiedlich.

Die individuellen Geldtypen scheinen sich also nicht direkt aus dem Umfeld zu bilden, sondern ist eine ganz persönliche Eigenschaft einer Person.

Die Projektion

Doch auch das Umfeld kann maßgeblich das Verhältnis zum Geld prägen. Schon in frühen Jahren werden aus dem persönlichen Umfeld – meist die Eltern – Glaubenssätze geprägt, die einem das ganze Leben begleiten und unbewusst Einfluss auf Finanzentscheidungen haben.

Einen Hinweis auf die eigenen Glaubenssätze in Bezug auf Geld, kannst du bekommen, indem du die Sätze markierst, denen du zustimmen würdest.

  1. Es gibt Wichtigeres als Geld
  2. Geld bewirkt viel Gutes
  3. Geld bringt nur Sorgen!
  4. Geld ist Freiheit
  5. Geld ist nicht wichtig!
  6. Geld ist Energie
  7. Geld ist schmutzig!
  8. Ich bin mein Geld wert
  9. Geld verdirbt den Charakter
  10. Ich liebe Geld

Du kannst auch eigene Aussagen ergänzen.

Welchen dieser Sätze stimmst du zu? Zähle die Sätze mit den ungeraden Nummern und die Sätze mit den geraden Nummern. Überwiegen die ungeraden Nummern, dann dominieren vermutlich bei dir eher die negativen Glaubenssätze. Überwiegen die geraden Nummern, dann überwiegen die positiven Glaubenssätze. Bei etwa gleicher Anzahl, scheinst du in Bezug auf Geld eher unentschlossen zu sein.

Jetzt nehmen wir dieselben Sätze und ersetzen das Wort Geld durch das Wort „Ich“.

  1. Es gibt Wichtigeres als Ich
  2. Ich bewirke viel Gutes
  3. Ich bringe nur Sorgen!
  4. Ich bin Freiheit
  5. Ich bin nicht wichtig!
  6. Ich bin Energie
  7. Ich bin schmutzig!
  8. Ich bin meiner selbst wert
  9. Ich verderbe den Charakter
  10. Ich liebe mich

Dieselben Aussagen bekommen jetzt plötzlich eine andere Qualität. Die Aussagen betreffen jetzt mich persönlich und nicht mehr eine abstrakte Sache wie das Geld.

Jetzt erweitern wir diese Sätze:

  1. Es gibt Wichtigeres als Ich – und das ist gut so
  2. Ich bewirke viel Gutes – mit und ohne Geld
  3. Ich bringe nur Sorgen! – und das ist gut so
  4. Ich bin Freiheit – mit und ohne Geld
  5. Ich bin nicht wichtig! – und das ist gut so
  6. Ich bin Energie – mit und ohne Geld
  7. Ich bin schmutzig! – und das ist gut so
  8. Ich bin meiner selbst wert – mit und ohne Geld
  9. Ich verderbe den Charakter – und das ist gut so
  10. Ich liebe mich – mit und ohne Geld

Positive Sätze bekommen den Zusatz „mit und ohne Geld“, negative Sätze den Zusatz „und das ist gut so“. Jetzt schau dir noch mal an, welche Sätze du am Anfang markiert hast.

Wir projizieren in unserem Leben fortwährend unbewusst innere Einstellungen nach außen. Geld ist dabei eine hervorragende Projektionsfläche. Geld ist in unserem Leben immerzu präsent und von sich aus eine neutrale Projektionsfläche. Erst unsere persönliche Projektion auf das Geld erschafft unser persönliches Bild.

Wir verbinden die Glaubenssätze mit dem Geld, doch in Wahrheit sind es unsere eigenen Glaubenssätze, die wir auf das Geld projizieren.

Finanzcoaching hilft, die Glaubenssätze bewusster zu machen

Ein übermäßiger Anteil von negativen oder positiven Glaubenssätzen kann zu Blockaden und unbewussten Fehlentscheidungen führen.

Übermäßig negative Glaubenssätze können verhindern, dass eine Person Geld anzieht. Übermäßig positive Glaubenssätze können wiederum dafür sorgen, dass die Person nie Sicherheit spüren wird, egal wie viel Geld sie besitzt. Beide Zustände können die Person stark belasten.

Finanzcoaching hilft diese Glaubenssätze bewusster zu machen. So kann die Aussage „Geld ist nicht wichtig!“ als „Ich bin nicht wichtig! – und das ist gut so“ umformuliert werden. Möglicherweise wird hier etwas nach außen projiziert, was wir uns selbst noch nicht erlauben zu leben:

Eben mal nicht wichtig sein zu müssen! Denn das ist gut so!

Bevor du dir die Frage stellst, was du mit deinem Geld machst oder wie du zu mehr Geld kommst, solltest du dir die Frage stellen, was das Geld mit dir macht. Finanzcoaching konzentriert sich auf die Beantwortung dieser Frage.

Wenn du spürst, dass klassische Finanzberatung dein Thema nicht nachhaltig löst, dann ist Finanzcoaching vielleicht das richtige für dich.

Ich biete Finanzcoaching an. Kontaktiere mich oder buche online ein Erstgespräch.

Weitere Informationen zum Thema

Projektionsarbeit nach Peter König

Mein Name ist Andree de Boer. Ich investiere seit Jahren passiv und prognosefrei mit der 1-ETF-Strategie erfolgreich in die Weltwirtschaft. Ich habe Erfahrung mit Immobilien, Immobilienfinanzierung und hole selbst aus der Riester-Rente eine überdurchschnittliche Rendite heraus.


Ich verstehe unser Steuersystem und habe Erfahrungen mit der Optimierung von Abfindungen. Ich habe umfangreiches Wissen im Bereich staatliche Förderung. Ich zeige dir wie du mit der Rürup-Rente eine Vorsorge nach schwedischem Vorbild anlegen kannst.

Ich bin verheiratet und habe zwei Kinder und habe mich daher ausgiebig mit Anlagemöglichkeiten für Kinder und dem Thema Taschengeld auseinandergesetzt.

Ich kenne die Vor- und Nachteile unseres Rentensystems. Ich entziffere deine Renteninformation und durchleuchte deinen Altersvorsorgevertrag. Ich habe ausgerechnet warum sich bei der Geldanlage ab 50 eine freiwillige Einzahlung in die gesetzliche Rentenversicherung lohnen kann

Ich nutze den Vorteil eines Privatanlegers gegenüber institutionellen Anlegern und realisiere damit langfristig eine bessere Rendite als die Profis.

Auf meinem Blog berichte ich von meinen Erfahrungen und Recherchen zu allen Themen aus dem Bereich Privatfinanzen.

Die Welt der Finanzen scheint komplex, doch sie ist einfacher als viele denken. Das Verständnis von ein paar Grundprinzipien können dich in die Lage versetzen bessere Finanzentscheidungen zu treffen. Dazu biete ich die Wissensvermittlung dieser Prinzipien an.

Mit meiner professionellen Coaching-Ausbildung zum FCM Finanz Coach kombiniere ich meine Kernkompetenzen und helfe Menschen nachhaltige Finanzentscheidungen zu treffen.

Oft ist nicht ein bestimmtes Finanzprodukt die Lösung, sondern der Umgang mit der persönlichen Intuition und den Emotionen. Für diese Menschen biete ich mein Finanzcoaching an.

Trete mit mir in Kontakt. Wir finden heraus, wie ich dir helfen kann.

Du möchtest auf dem Laufenden bleiben? Dann melde dich für den Newsletter an.

Inhalte werden geladen

3 Gedanken zu „Was macht Geld mit dir? Mehr als du glaubst!

  1. Hallo,
    bei dem Satz „Sobald wir zahlen, ist sie konsumfreudiger.“ musste ich lachen, unsere 16-jährige Tochter ist ähnlich. Sie hütet ihr eigenes Geld wie einen Schatz, hat aber kein Problem damit unser Geld auszugeben.
    Wir reden hier zu Hause auch sehr offen über Geld.
    Meine Glaubenssätze habe ich schon hinterfragt, ganz oben stand: Geld macht nicht glücklich. Ich habe es für mich umgeschrieben. Nur Geld macht nicht glücklich, es beruhigt und man kann viele Dinge tun, die einen glücklich machen. Anderen helfen zum Beispiel.
    Das Thema Glaubenssätze ist so wichtig im Umgang mit dem eigenen Geld.

    Liebe Grüße
    Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.