ETF

Papa, was ist ein ETF? ETF kinderleicht erklärt.

Auch in diesem Jahr wich die kurzfristige Erwartung an den Weihnachtsmann von der etwas längerfristigen Planung des Wunschzettels ab. Statt Batman, wochenlang auf Platz 1 der Wunschliste, hat mittlerweile Spiderman die Spitzenposition übernommen. Leider hat der Amazonmann äh Weihnachtsmann bereits geliefert. In den Augen der Kinder muss der Weihnachtsmann eben eine gewisse Flexibilität an den Tag legen. In den Augen der Eltern führt das zu Angstschweiß auf der Stirn, mit der Befürchtung in enttäuschte Kinderaugen blicken zu müssen.

Der folgende Artikel stellt eine Analogie zwischen dem Kinderzimmer und einem Wertpapierdepot her.

Das Kinderzimmer: Ein Depot für eine Vielzahl von Spielzeug

Situationen wie oben beschrieben, werden viele Eltern sicher schon ähnlich erlebt haben. Schaue ich in das Depot (Kinderzimmer) meiner Kinder, dann sammelt sich dort viel ungenutztes Spielzeug an. Wenige Spielzeuge haben indes das Zeug zum Dauerbrenner. Dazu kommen wechselnde Trends aus der Schule oder der Kita, die recht schnell von den heranwachsenden Konsumenten aufgenommen werden.

Batman: Papa, was ist ein ETF?
Batman: Ein Vertreter der Superhelden-Familie

Paw Patrol, Mighty Pups, PJ Mask, Ninjago und die verschiedenen Superhelden scheinen bei meinem Sohn aktuell hoch im Kurs zu stehen. Selbst die – wie ich dachte – etwas angestaubte Tauschwährung Pokémon-Karten werden auf den Schulhöfen gerade heiß gehandelt. Die Anziehungskraft von Pferden und Welpen bei meiner Tochter scheint durchaus nachhaltig zu sein. Das Pferde gepflegt und Welpen auch mal groß werden, wird dabei als Propaganda der Eltern abgetan.

Als Elternteil steht man dabei immer wieder vor der Herausforderung seinem Nachwuchs die Welt der angesagten Dinge zu öffnen, gleichzeitig aber auch dafür zu sorgen, möglichst wenig Low-Performer im Kinderzimmer zu horten. Es gelingt leider nicht immer, da die langfristige Performance und die Trends in der jeweiligen Umgebung nur sehr schlecht vorhersagbar sind.

Auch der Blick in andere Kinderzimmer weckt immer wieder Begehrlichkeiten.

Eine mögliche Lösung für das Problem: Die Extended Toy Foundation (ETF)

In unserer Nachbarschaft tummeln sich viele Kinder mit ihren eigenen individuellen Depots. Eine Möglichkeit Angebot und Nachfrage besser zu steuern, wäre ein zentrales Depot, wo alle Spielzeuge der Nachbarschaft verwahrt werden. Jedes Kind kann auf das Depot zugreifen. Oft nachgefragte Dinge wie der Paw Patroller sind häufiger vertreten, weniger nachgefragte Dinge seltener. Werden Dinge länger gar nicht genutzt, fliegen sie aus dem Depot. Neue Trends werden automatisch dem Depot zugefügt.

Damit haben alle Kinder Zugriff auf alle Spielzeuge der Nachbarschaft. Sie können daher auch mit Dingen spielen, die sie so gar nicht im eigenen Depot hätten. Sie haben immer Zugriff auf die neuesten Trends und Low-Performer verschwinden über die Zeit automatisch.

Diesem zentralen Depot geben wir den Namen Extended Toy Foundation (erweiterte Spielzeugbasis). Es ist breit gestreut und bietet Vielfalt. Angebot und Nachfrage passen sich automatisch an. Geht ein Spielzeug mal kaputt, wird es vom ETF-Management wieder repariert.

Ein ungeplanter Pilotversuch dieses Konzepts findet bereits seit einiger Zeit statt. Auf den insgesamt drei Spielplätzen in der näheren Umgebung hat sich mittlerweile allerhand Spielzeug zum allgemeinen Gebrauch angesammelt. Die Sharing-Ökonomie unter den Kindern funktioniert erstaunlich gut. Bei den seltenen Konflikten gelingt es dem ETF-Management (die Eltern) meist zu vermitteln und den allgemeinen Frieden zu wahren.

Ein ETF bietet dir große Vielfalt, ohne die Notwendigkeit sich um das Depot zu kümmern

Also, mein liebes Kind. Ein ETF ist die Möglichkeit von allen Spielzeugen zu profitieren, ohne sie direkt besitzen zu müssen. Du musst dir nicht selbst alle Spielzeuge anschaffen und in deinem Kinderzimmer horten, sondern hast immer Zugriff auf die neuesten und beliebtesten Spielzeuge.

Natürlich kannst du dir auch eigenes Spielzeug in dein Zimmer stellen. Dann aber nur das Spielzeug, was du auch wirklich häufig nutzt. Um dieses Spielzeug musst du dich dann aber auch intensiver kümmern.

Alles andere landet im ETF. Dort findest du dann immer wieder Perlen, die du so nie in deinem Kinderzimmer gehabt hättest. Die seltenen oder nie genutzten Dinge erfreuen entweder andere Kinder oder verschwinden irgendwann aus dem ETF.

Übertragen wir diese Analogie auf die ETFs der Geldanlage (exchange traded funds), dann ist das Prinzip dasselbe. Mit nur einem Produkt kann das Depot mit Tausenden Wertpapieren eine große Vielfalt enthalten und du brauchst dich nicht selbst um die Pflege des Depots zu kümmern. Bei Bedarf ergänzt du dein Depot mit spezifischen Titeln.

Beitragsbild von René Bittner auf Pixabay

Weitere Informationen zum Thema

Finanztip: Was sind ETFs
Finanzfluss: Was sind ETFs (Video)

Mein Beitrag: 1 Welt-ETF reicht: Jeder weitere ETF ist eine Wette und kann sogar die Streuung reduzieren
Mein Beitrag: Der All-Inclusive ETF? Mit Vanguard LifeStrategy die Geldanlage weiter automatisieren
Mein Beitrag: Wie dein Kind sein Taschengeld aus einem ETF erhält und dabei viel über die Börse lernt
Mein Beitrag: Wie meine Kinder mit 100€ für die ersten 18 Lebensjahre 1000 € Rente bekommen werden
Mein Beitrag: Das Duell: ETF, Riester, Rürup, gesetzl. Rente, private Rente und betriebliche Rente im Vergleich
Mein Beitrag: Wie du Elon Musk, Warren Buffett und die besten Köpfe der Welt für dich arbeiten lässt

Mein Name ist Andree de Boer. Ich investiere seit Jahren passiv und prognosefrei mit der 1-ETF-Strategie erfolgreich in die Weltwirtschaft. Ich habe Erfahrung mit Immobilien, Immobilienfinanzierung und hole selbst aus der Riester-Rente eine überdurchschnittliche Rendite heraus.


Ich verstehe unser Steuersystem und habe Erfahrungen mit der Optimierung von Abfindungen. Ich habe umfangreiches Wissen im Bereich staatliche Förderung. Ich zeige dir wie du mit der Rürup-Rente eine Vorsorge nach schwedischem Vorbild anlegen kannst.

Ich bin verheiratet und habe zwei Kinder und habe mich daher ausgiebig mit Anlagemöglichkeiten für Kinder und dem Thema Taschengeld auseinandergesetzt.

Ich kenne die Vor- und Nachteile unseres Rentensystems. Ich entziffere deine Renteninformation und durchleuchte deinen Altersvorsorgevertrag. Ich habe ausgerechnet warum sich bei der Geldanlage ab 50 eine freiwillige Einzahlung in die gesetzliche Rentenversicherung lohnen kann

Ich nutze den Vorteil eines Privatanlegers gegenüber institutionellen Anlegern und realisiere damit langfristig eine bessere Rendite als die Profis.

Auf meinem Blog berichte ich von meinen Erfahrungen und Recherchen zu allen Themen aus dem Bereich Privatfinanzen.

Auch wenn alle Konzepte eigenständig umgesetzt werden können, hat nicht jeder Zeit und/oder Lust sich um seine Finanzen zu kümmern. Für diese Menschen biete ich mein Finanzcoaching an.

Möchtest du einen ganzheitlichen Blick auf deine Finanzen, dann trete mit mir in Kontakt und wir finden heraus, wie ich dir helfen kann.

Du möchtes auf dem Laufenden bleiben? Dann melde dich für den Newsletter an.

Inhalte werden geladen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.